Angebote zu "Pflegepraxis" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Pflegeversicherung und Pflegepraxis
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Pflegeversicherung und Pflegepraxis ab 49 € als Taschenbuch: Auswirkungen rechtlicher Regularien auf die Pflege Pflegequalität und Qualitätssicherung. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Völkel/E Pflegeplanung in d Altenpflege
26,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 14.11.2017, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Von der Informationssammlung bis zur entbürokratisierten Dokumentation, Auflage: 6/2018, Autor: Völkel, Ingrid/Ehmann, Marlies, Verlag: Urban & Fischer, Co-Verlag: in der Elsevier GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Altenhilfe // Altenpflege // Altenpflegerin // Ambulant // Anatomie // Betreuungsassistenz // Expertenstandard // Formulierungshilfen // Geriatrie // Gerontopsychiatrie // Krankenpflege // Leistungsangebot // Pflege // Pflegeausbildung // Pflegebedürftige // Pflegebedürftigkeit // Pflegedienst // Pflegedokumentation // Pflegefachkraft // Pflegefall // Pflegekraft // Pflegende // Pflegepersonal // Pflegeplanung // Pflegepraxis // Pflegeversicherung, Produktform: Kartoniert, Umfang: X, 310 S., 66 farbige Illustr., 66 Illustr., Seiten: 310, Format: 1.4 x 24.2 x 17.2 cm, Gewicht: 612 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Pflegeversicherung und Pflegepraxis
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Pflegeversicherung und Pflegepraxis ab 49 EURO Auswirkungen rechtlicher Regularien auf die Pflege Pflegequalität und Qualitätssicherung. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Entwicklung einer Social Marketing-Konzeption f...
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Würzburg (Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Burn-Out, strukturelle Gewalt, Pflegenotstand und demographischer Wandel sind Kernbegriffe, mit denen Medien die momentane Situation in der Altenpflege beschreiben. Wer die Probleme in der Altenhilfe kennt, weiß auch, dass ein großer Handlungsbedarf besteht.Pflegestudiengänge und wissenschaftliche Zeitschriften gelten als Hinweise, die auf Lösungen für Probleme in der Pflege hoffen lassen. Dennoch überfordert sich die Pflege als akademische Disziplin selbst, wenn sie sich von anderen wissenschaftlichen Disziplinen abgrenzt. Zumal Pflegende zunehmend administrative Aufgaben bewältigen müssen. Insbesondere für leitende Pflegekräfte gewinnt die Betriebswirtschaft an Bedeutung. Es ist notwendig das vorhandene Wissen aufzugreifen, um aus den vorhandenen Erfahrungen zu profitieren. Qualitätsmanagement wird bereits vom Gesetzgeber vorgeschrieben und auch den Begriff Marktorientierung findet man immer häufiger in den Pflegezeitschriften. Diese ökonomischen Überlegungen sind auf die Einführung der Pflegeversicherung zurückzuführen, die den Pflegemarkt für Anbieter attraktiver macht. Der daraus resultierende Wettbewerbsdruck und der demographische Wandel in Deutschland sind Bedingungen, die Marketing in der Altenhilfe erforderlich machen. Obwohl die Tagespflegen Pflegebedürftige sinnvoll fördern und die Angehörigen entlasten, sind ein Viertel der Tagespflegeplätze unbesetzt. Studien zeigen, dass bei nachlassender Intensität des Marketings die Nachfrage nach der teilstationären Betreuung sinkt. Nach Christa müssen diffus positionierte Einrichtungen sich mit einer Nutzerstruktur vertraut machen, die eine gerontologisch anspruchsvolle Arbeit nicht mehr ermöglicht. Demnach besteht die Gefahr, dass es bei den Mitarbeitern und Kunden zu Motivationsverlusten kommt. Die Einrichtungen verlieren folglich stark an Ansehen in der Öffentlichkeit.Ein Umzug ins Heim ist für alte Menschen mit vielen Verlusten verbunden. Sie verlieren neben ihrer vertrauten Umgebung häufig auch ihre Intimsphäre. Dies lässt sich besonders oft bei einer Unterbringung in Mehrbettzimmer feststellen. Birk bestätigt 1992 in ihrer Studie, daß sich durch die Inanspruchnahme einer gerontopsychiatrischen Tagespflege eine vollstationäre Versorgung vermeiden lässt. Die Tagespflege bietet viele Chancen für hochbetagte Senioren. Sie bietet Schutz und eine sichere Versorgung. Die Gäste können Kontakte pflegen und Freundschaften schließen, ohne aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen zu werden. Vielen Tagespflegen fehlen sinnvolle Konzepte, wodurch sie eine strategisch sinnvolle Planung der nach außen gerichteten Aktivitäten verpassen. Ansätze wie Kunden-, Ergebnis- oder Prozessorientierung lassen sich leicht auf Pflegeeinrichtungen übertragen. Daher kann jede Einrichtung ihre eigene Situation systematisch verbessern.Die vorliegende Arbeit wendet Marketing auf den teilstationären Bereich der Altenhilfe an. Dieses Wissen kann Tagespflegen helfen, ihre Position auf dem Pflegemarkt zu verbessern. Die vorliegende Untersuchung liefert relevante Kriterien, die zur Entwicklung einer Marketingkonzeption notwendig sind. Sie dient als Handlungsanleitung für die Pflegepraxis. Die vorliegende Studie untersucht den aktuellen Stand der Tagespflege, den Einfluss verschiedener Marketingkonzepte, lohnende Ziele für die Tagespflege und potentielle Möglichkeiten, diese Ziele umzusetzen und zu kontrollieren.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:ABBILDUNGSVERZEICHNIS4TABELLENVERZEICHNIS5EINLEITUNG61.BEGRIFFSBESTIMMUNG81.1Marketing81.1.1Social Marketing91.1.2Dienstleistungsmarketing101....

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Pflegeversicherung und Pflegepraxis
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diese Studie stellt die Rechtswirkungen des bestehenden Pflegeversicherungsgesetzes auf die Praxis der ambulanten und stationären Altenpflege dar. Im Zentrum stehen die mit dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) verbindlich festgelegten Anforderungen für die Qualitätssicherung und -entwicklung. Diese gesetzlichen Qualitätsanforderungen stellen in der praktischen Umsetzung erhebliche Anforderungen. Mit dieser Veröffentlichung liegt eine Bestandsaufnahme zu den Qualitätsanforderungen des Gesetzes und den Anforderungen an die Versorgungsqualität vor. Der Stand der Qualitätsentwicklung in der ambulanten und stationären Altenpflege wird festgestellt. Ebenso wird die Entwicklung der Umsetzung rechtlicher Qualitätsvorgaben sowie deren Akzeptanz und Handhabung in der Pflegepraxis grundlegend analysiert. Damit wird die Wirksamkeit rechtlicher Anforderungen und deren Übernahme in der Pflegepraxis aufgezeigt. Ausführlich behandelt werden ökonomische Einflüsse auf die Praxis sowie "Fehlentwicklungen" in der Umsetzung und Handhabung der Qualitätsinstrumente. Es wird deutlich, dass mit den rechtlichen Qualitätsvorgaben eine Innovation in der Qualitätsentwicklung bewirkt wird. Allerdings behindern nachweisbare Defizite eine deutliche Qualitätssteigerung. Hieraus resultieren Empfehlungen an die Praxis der Pflege und an den Gesetzgeber zu notwendigen Veränderungen.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Die Pflegelüge
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Pflegeversicherung - denkt sich der Otto-Normalverbraucher, da bin ich gut versichert, wenn mir was passiert, wenn ich Hilfe benötige, bekomme ich diese auch. Doch das Paket Pflegeversicherung ist eine Mogelpackung, sie bietet Hilfe an, aber eine optimale individuelle Pflegeversorgung kann so nicht garantiert werden. Eine menschenwürdige Pflege, die mehr ist als morgens und abends zu waschen und zu füttern, existiert höchstens auf dem Papier. Die tägliche Pflegepraxis sieht ganz anders aus.Es ist verständlich, dass sich niemand wirklich damit auseinandersetzen will, was passiert, wenn man nichts mehr allein machen kann und auf fremde Hilfe angewiesen ist. Das müssen wir aber, sagt Christine Schmidt. Im Ernstfall werden wir viel zu oft im Regen stehen gelassen - und das ist mit Sicherheit kein Geldregen.In der "Pflegelüge" begegnen wir dem Ehepaar Herbert und Herta. Herbert wird von heute auf morgen zum Pflegefall. Zusammen mit Herta durchleben wir nun alle Hindernisse bei der Organisation von Herberts Pflege. Wir stolpern zusammen mit ihr über diverse Fallstricke und lernen, was wir wann wie tun, beantragen oder wonach wir fragen müssen. Immer wieder bleiben wir allerdings auch genauso ratlos wie Herta zurück.Die Autorin klagt die Missstände in der Pflege an. Dabei verknüpft sie inhaltlich die Bereiche Politik, Management, Kostenträger und Pflegehaushalte:- Wie stellt sich die Politik dieser Versorgungsverantwortung?- Warum gehen Krankenkassen und Behörden so mit Patienten um?- Wieso werden das Pflegepersonal oder die Angehörigen allein gelassen?- Was ist eine bestmögliche Pflege und wie kann diese bezahlbar gewährleistet werden?- Was bedeuten die Pflegestufen und nach welchen Kriterien werden Pflegebedürftige eingestuft?

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Die Pflegelüge
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Pflegeversicherung - denkt sich der Otto-Normalverbraucher, da bin ich gut versichert, wenn mir was passiert, wenn ich Hilfe benötige, bekomme ich diese auch. Doch das Paket Pflegeversicherung ist eine Mogelpackung, sie bietet Hilfe an, aber eine optimale individuelle Pflegeversorgung kann so nicht garantiert werden. Eine menschenwürdige Pflege, die mehr ist als morgens und abends zu waschen und zu füttern, existiert höchstens auf dem Papier. Die tägliche Pflegepraxis sieht ganz anders aus. Es ist verständlich, dass sich niemand wirklich damit auseinandersetzen will, was passiert, wenn man nichts mehr allein machen kann und auf fremde Hilfe angewiesen ist. Das müssen wir aber, sagt Christine Schmidt. Im Ernstfall werden wir viel zu oft im Regen stehen gelassen - und das ist mit Sicherheit kein Geldregen. In der 'Pflegelüge' begegnen wir dem Ehepaar Herbert und Herta. Herbert wird von heute auf morgen zum Pflegefall. Zusammen mit Herta durchleben wir nun alle Hindernisse bei der Organisation von Herberts Pflege. Wir stolpern zusammen mit ihr über diverse Fallstricke und lernen, was wir wann wie tun, beantragen oder wonach wir fragen müssen. Immer wieder bleiben wir allerdings auch genauso ratlos wie Herta zurück. Die Autorin klagt die Missstände in der Pflege an. Dabei verknüpft sie inhaltlich die Bereiche Politik, Management, Kostenträger und Pflegehaushalte: - Wie stellt sich die Politik dieser Versorgungsverantwortung? - Warum gehen Krankenkassen und Behörden so mit Patienten um? - Wieso werden das Pflegepersonal oder die Angehörigen allein gelassen? - Was ist eine bestmögliche Pflege und wie kann diese bezahlbar gewährleistet werden? - Was bedeuten die Pflegestufen und nach welchen Kriterien werden Pflegebedürftige eingestuft?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Kundenzufriedenheit in der ambulanten Pflege.
99,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Rahmen der zunehmenden Marktorientierung im Gesundheitswesen sowie aufgrund verstärkter gesetzlicher Verpflichtungen zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement nimmt sowohl für die stationären als auch für die ambulanten Leistungsanbieter von gesundheitsbezogenen Dienstleistungen die Erzielung von 'Kundenzufriedenheit' einen immer grösseren Stellenwert ein. Veränderte rechtliche Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen zwingen seit Jahren immer mehr Anbieter zur Anpassung ihrer Organisationsstrukturen und -abläufe. Seit Einführung der Pflegeversicherung (1995) betrifft dies sowohl die stationären als auch in einem besonderen Masse die ambulanten Pflegeeinrichtungen. Immer mehr Einrichtungen konkurrieren seitdem um den pflegebedürftigen 'Kunden'. Dieses Buch soll einen Überblick liefern über die seit Jahren intensiv geführte Diskussion über 'Kundenzufriedenheit in der ambulanten Pflege' und Wege für eine Erhebung der Zufriedenheit dieser besonderen Kundengruppe aufzeigen. Das Buch richtet sich sowohl an die wissenschaftlich interessierte Leserin bzw. den wissenschaftlich interessierten Leser aus dem Bereich 'Public Health' als auch an die Verantwortlichen im Pflegemanagement sowie der Pflegepraxis. Insbesondere für letztere Zielgruppe ist auch der methodische Teil des Buches konzipiert. Zielsetzung ist es, einfache und effektive Wege der Erhebung der Zufriedenheit von Pflegebedürftigen sowie von deren Angehörigen aufzuzeigen. Die Autorin: Gabriele Morin Elias, Jahrgang 1957, Diplom-Soziologin, Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin, Tanz-Sozialtherapeutin und Supervisorin (DGSV), wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG 5 'Management im Gesundheitswesen', Themenschwerpunkte: Qualitätsmanagement und Kundenzufriedenheit in der ambulanten Pflege, gesundheitliche Versorgung von geistig behinderten Menschen, Telematik im Gesundheitswesen; Leiterin des Forschungsprojektes 'Kommunale Versorgungsstrukturen für suchtkranke ältere Menschen', LWL Westfalen Lippe, WKP Gütersloh, nebenberufliche Tätigkeit als Supervisorin in unterschiedlichen Settings.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Anreizstrukturen des Pflegesystems und ihre  Au...
40,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Masterarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Pflegewissenschaften, Note: 2,3, Hochschule Fulda, Veranstaltung: Public Health - Pflegeökonomie, Sprache: Deutsch, Abstract: Hintergrund: Die Einführung der Pflegeversicherung beabsichtigte das Risiko der Pflegebedürftigkeit vergleichbar den Risiken Krankheit, Unfall oder Arbeitslosigkeit abzusichern. Ihr Ziel ist es Pflegebedürftigen Hilfe zu leisten, die wegen der Schwere der Pflegebedürftigkeit auf solidarische Unterstützung angewiesen sind. Gleichzeitig möchte sie Anreize setzen, die Eigenverantwortung der Versicherten dahingehend zu fördern, dass Pflegebedürftigkeit verhindert wird und Betroffene dazu anhalten, an der Überwindung, Minderung oder Verhinderung einer Verschlechterung mitzuwirken. Ziel: Die Arbeit beschreibt die Anreizstrukturen ausgewählter Komponenten im Pflegesystem und ihre Auswirkungen auf die Pflegequalität aus pflegeökonomischer und pflegewissenschaftlicher Perspektive. Methodik: Es erfolgt zunächst eine Systemanalyse und die Beschreibung der Auswirkungen auf die Pflegequalität. Über das Experteninterview werden in einem zweiten Schritt die Auswirkungen der Strukturen des Pflegesystems auf die Pflegepraxis beschrieben und an die Theorie zurück gebunden. Ergebnis: Die Anreizstrukturen des Pflegesystems sind defizitorientiert ausgerichtet. Eine Eingruppierung der Bewohner in die Pflegestufe III wirkt sich wirtschaftlich und personell positiv auf die Pflegeeinrichtungen aus. Die zur Verfügung stehenden Zeitkontingente der Pflege führen zu einer Unter-, Über- und Fehlversorgung der Pflegebedürftigen. Die Qualitätsprüfungen des MDKs unterstützen die Entwicklung der Pflegequalität.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot